Pancakes zum Frühstück? Aber gerne!

Sonntag, 20. März 2011
In meinem letzten Post habe ich ja schon geschrieben, dass ein entspanntes Frühstück am Wochenende für mich ein Muss ist.
Außerdem fällt das Frühstück bei mir am Wochenende immer etwas größer und ausgiebiger aus als unter der Woche, da der Tagesrhythmus anders ist als an einem Arbeitstag: Zum Einen stehe ich später auf. Zum Anderen habe ich auch meistens nur 2 große Mahlzeiten – Frühstück nach dem Aufstehen und ein warmes Essen am Nachmittag/frühen Abend. Dazwischen esse ich oft nur eine Kleinigkeit.
Das große Frühstück hängt auch damit zusammen, dass ich oft schon mit knurrendem Magen aufwache. Da muss natürlich für Abhilfe gesorgt werden! Smiley mit geöffnetem Mund
Natürlich achte ich auch hier darauf, dass etwas Gesundes auf den Tisch kommt, wie z.B. ein Vollkornbrötchen mit Magerquark und Marmelade.

Heute hatte ich aber Lust auf Pancakes.
Ich liebe Pancakes und finde es echt schade, dass sie nicht zu den “normalen” deutschen Frühstücksgepflogenheiten zählen – zumindest noch nicht Zwinkerndes Smiley
Wenn der Tag aber mit so etwas beginnt, kann doch nichts mehr schiefgehen, oder?

DSC_1314


Vor einiger Zeit habe ich ein Pancake-Rezept gefunden, welches ohne Zucker, Fett und Eier im Teig auskommt, aber trotzdem super lecker ist! Da keine Eier benötigt werden, lässt sich die gewünschte Menge Pancakes ganz leicht variieren, sodass man auch für eine einzelne Person Pancakes machen kann (was ich nicht nur ein Mal gemacht habe!).

Gesunde Dinkel-Pancakes (Basisrezept)
Für 1 Person, ca. 4 Pancakes von jeweils 10 cm Durchmesser
Basierend auf den Healthy Spelt Pancakes For One gefunden auf ohsheglows.com (einer meiner Lieblingsblogs!)

Zutaten:
  • 1/2 Becher Dinkelvollkornmehl (siehe Hinweis)
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Backpulver
  • 1/2 El gemahlene Leinsamen
  • 1/2 El Eiweißpulver (optional, macht die Pancakes aber richtig schön fluffig)
  • 1/2 Becher Milch oder Milchalternative eurer Wahl (siehe Hinweis)

Hinweis: 1 Becher = 225 ml


Zubereitung:
  1. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd heiß werden lassen.
  2. Währenddessen alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen mischen.
  3. Die Milch hinzugeben und alles gut mit dem Schneebesen verrühren.
    Der Teig ist im Unterschied zum Pfannkuchen- oder Crepe-Teig nicht sehr flüssig, sondern etwas dicker und zähflüssiger.
  4. Etwas Öl (1 Tl reicht schon) in die Pfanne geben und heiß werden lassen (auch wenn man eine beschichtete Pfanne nimmt, empfiehlt es sich, etwas Öl/Fett zu verwenden, damit man die Pancakes problemlos wenden kann).
  5. Nun den Pancake-Teig portionsweise in die Pfanne geben und die Temperatur der Herdplatte auf niedrig bis mittel zurückstellen.
    Hier könnt ihr natürlich mit der Größe der Pancakes variieren. Ich mache in der Regel 4 Pancakes daraus (meine Pfanne ist viereckig, da bietet sich das an).
  6. Wenn sich auf der Oberseite der Pancakes kleine Bläschen gebildet haben, ist es Zeit, sie zu wenden.
  7. Auf der anderen Seite backen lassen.
  8. Fertig!

Die Pancakes schmecken super z.B. ganz klassisch mit Ahornsirup, aber auch mit Quark, Marmelade, Nussbutter, Nutella, Apfelmus etc.
Wer es etwas süßer mag, der kann dem Teig natürlich noch Zucker zugeben. Ich finde aber, dass man darauf gut verzichten kann, da ja immer noch was Süßes obendrauf kommt.

Heute habe ich eine Variation des obigen Rezepts gemacht:

Bananen-Schoko-Dinkel-Pancakes
Für 2 Personen, ca. 9 Pancakes von jeweils 10 cm Durchmesser

Zutaten:
  • 1 Becher Dinkelvollkornmehl
  • 1 Tl Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 2 Tl Backpulver
  • 1 El gemahlene Leinsamen
  • 1 El Schoko-Eiweißpulver
  • 2 El Carobpulver (es geht auch Kakaopulver)
  • 1 reife Banane
  • 1 Becher Milch (ggf. noch etwas mehr)

Zubereitung:
  1. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd heiß werden lassen.
  2. Währenddessen alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen mischen.
  3. In einer weiteren, kleinen Schüssel die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit der Milch mischen.
  4. Die Bananenmilch zu den trockenen Zutaten geben und alles gut mit dem Schneebesen verrühren.
    Ggf. benötigt man noch etwas mehr Milch, damit der Teig schön glatt wird. Er darf aber nicht zu flüssig werden!
  5. Etwas Öl (1 Tl reicht schon) in die Pfanne geben und heiß werden lassen.
  6. Nun den Pancake-Teig portionsweise in die Pfanne geben und die Temperatur der Herdplatte auf niedrig bis mittel zurückstellen.
  7. Wenn sich auf der Oberseite der Pancakes kleine Bläschen gebildet haben, ist es Zeit, sie zu wenden.
  8. Auf der anderen Seite backen lassen.
  9. Um die erste Ladung Pancakes warm zu halten, während ihr die nächste Ladung macht, einfach auf einen Teller im Backofen bei 100°C legen.
  10. Fertig!

Diese Pancakes sind fluffig UND saftig durch die Banane.
Ich war heute Morgen schon im Pancake-Himmel! Laut lachen

Der Teig hat eine karamellbraune Farbe durch das Carobpulver:

DSC_1298

Hallo Bläschen! Zwinkerndes Smiley

DSC_1300DSC_1301DSC_1302

Gewendet.

DSC_1304

Pancake-Berg Smiley

DSC_1311

Lecker!

DSC_1315

Heute ist super schönes Wetter bei mir! Sonne
Hatte ich gar nicht mir gerechnet, aber ich will mich überhaupt nicht beschweren. Zwinkerndes Smiley
Heute Nachmittag gehe ich noch ins Fitnessstudio für eine Runde Body Pump (mein absoluter Lieblingskurs!).

Wünsche euch einen wunderschönen und erholsamen Sonntag!

Wie sieht denn bei euch das Frühstück am Wochenende aus? Schmeißt ihr auch mal den Herd an?
Pin It

1 Kommentare:

selbstbewusstleben hat gesagt…

Wir haben grad die Pancakes gemacht, weil wir sowieso Johannisbeeren gepflückt haben und einen Untergrund brauchten. :-) Sind super geworden!

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...