Planänderung

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, diese Woche schon wieder ein Update zu meinem Halbmarathontraining zu machen, da ich mich ja eher in einer Trainingsvorphase befinde und noch keine wöchentlichen Updates machen wollte.
Ich habe letzte Woche auch keinen besonders zu vermerkenden Fortschritt gemacht, der erwähnenswert wäre.

Ich bin aber letzte Woche zu zwei entscheidenden Erkenntnissen gekommen:

  1. Zwei Trainingseinheiten in der Woche, die auf die Steigerung der Renngeschwindigkeit abzielen sind mir zu viel.
  2. Ich brauche wieder ein längeres Yoga-Programm pro Woche (min. 60 Minuten).

Zu 1. muss ich eingestehen, dass die Tempotrainings, v.a. die Intervalltrainings (wie schon des Öfteren erwähnt), nicht den ersten Platz in der Favoritenskala der verschiedenen Trainingseinheiten belegen. Und dann soll ich jetzt auch noch 2 davon machen??? Ein Mal die Woche ist ok. Alles andere ist mir zu viel Stress. Und mit Stress meine ich nicht den Zeitaufwand, denn der ist relativ gering. Mit Stress meine ich mentalen Stress und sinkende Motivation. Außerdem habe ich festgestellt, dass mit nunmehr zwei Body Pump-Einheiten pro Woche (statt nur einer plus ein Mal Pilates) meine Muskeln schon mehr beansprucht und die Beine schon mal schwer sind. Body Pump ist aber auf meiner Favoritenskala ganz weit oben, also an erster Stelle. Ergo möchte ich lieber zwei Mal ins Body Pump. Ich werde statt der zweiten Tempoeinheit einen weiteren normalen Lauf einlegen. Ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass das wirklich mein Ziel von 1:59:59 gefährdet, da ich ja weiterhin eine Tempotrainingseinheit mache. Und wenn doch, dann ist das nun mal so.
Und zu 2. kann ich nur sagen: Ich brauch mehr Yoga, wenn ich so viel Sport mache! Meine Muskeln, v.a. im Bereich der Hüftbeuger, sind so verspannt. Ich habe gemerkt, wie nach dem Wegfall der 1-stündigen Yoga-Einheit meine Flexibilität nachgelassen hat. Und das, obwohl ich mich ja nach dem Training immer ausgiebig dehne! Da die Yoga-Kurse, die ich mache, eher in Richtung Power-Vinyasa-Yoga gehen und sie auch Kräftigungsübungen beinhalten, habe ich diese Einheit immer als Crosstraining gewertet, denn ich komme dabei mächtig ins Schwitzen. Außerdem hatte ich so auch immer einen zusätzlichen Tag, an dem ich nicht laufen war und der für mich trotz Anstrengung auch einen großen Entspannungs- und Erholungseffekt hatte.

Meine Trainingseinheiten werden sich also wie folgt ändern:

  1. Statt der zweiten Tempoeinheit mache ich einen normalen Lauf von min. 4,8 km vor dem Body Pump am Mittwoch, wo ich bislang 30 Minuten auf dem Crosstrainer war (ach ja, hatte ich auch erwähnt, dass 30 Minuten auf dem Crosstrainer totlangweilig sind???).
  2. An dem nun so freiwerdenden Tag mache ich eine Yoga-Einheit von min. 60 Minuten.

In Summe gehe ich also wieder zum Trainingsaufbau für den 10 km-Lauf zurück, mit dem ich gut zurecht kam.

Und schon geht’s mir besser. Zwinkerndes Smiley

Meinen Online-Plan werde ich noch entsprechend anpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.