Auf geht’s in die Laufsaison 2012

Ich wünsche euch allen einen schönen Valentinstag!
“Feiert” ihr den Tag mit euren Liebsten und macht etwas besonderes? Bei uns hat der Valentinstag eigentlich keine große Bedeutung, aber ich habe meinem Schatz heute diese leckeren Nougat-Muschelpralinen besorgt, da er mit verletzter Hand und Gips zuhause ist. Da hat er eine kleine Aufmerksamkeit und natürlich viel Liebe verdient! Herz

Doch nun zu den wirklich wichtigen Dingen neben Schokolade und Blumen: dem Lauftraining. Zwinkerndes Smiley
Ich kann hiermit verkünden, dass ich seit dieser Woche wieder offiziell im Training bin und die Laufsaison 2012 für mich eröffnet habe! Nach Wochen der “Wartung und Instandhaltung” gehe ich jetzt in die nächste Entwicklungsstufe. Mein erster Lauf steht am 15.04. an. Dann werde ich die 10 km beim Solitude-Lauf bestreiten. Der Lauf ist für mich ein Heimspiel und liegt terminlich so, dass ich ihn gut mit der Hochzeit vereinbaren kann. Bei diesem Lauf wird zwar auch die Halbmarathon-Strecke angeboten, die ich echt gerne gelaufen wäre. Aber ein Halbmarathontraining ist für mich nicht vereinbar mit Arbeiten UND Hochzeitsvorbereitung – einfach, weil ich mir nicht noch zusätzlich Stress machen möchte. Lieber mache ich das, was ich mir vornehme, richtig. Und bei dem Training für die 10 km habe ich ein gutes Gefühl, dass ich das zeitlich gut unterkriege.

Wie sieht also mein Trainingsplan aus? Eigentlich gibt es keine großen Unterschiede zum letztjährigen Trainingsplan für die 10 km beim Stuttgarter Zeitung-Lauf. Ich war mit den Trainingsplänen von Hal Higdon letztes Jahr sehr zufrieden und hatte nicht das Gefühl, dass ich mit dem Training mein Potenzial nicht hätte ausschöpfen können und mehr drin gewesen wäre. Im Gegenteil: Gerade beim Halbmarathon konnte ich ja sogar meine gesetzte Zielzeit unterbieten! Dass ich bei dem 10 km-Lauf meine Ziele nicht erreicht hatte, lag daran, dass ich sie zu hoch gesteckt hatte. Für dieses Jahr ist das Ziel, die 10 km in 50 Minuten zu laufen, viel realistischer, sodass ich genau das anpeilen werde.
Der einzige wirkliche Unterschied zu letztem Jahr ist, dass ich kein Vorbereitungsrennen laufen werde. Ich werde dafür aber wie von Hal Higdon vorgeschlagen, ein 5 km-Rennen machen und dabei ein Rennen simulieren. Ich stelle mir das so vor, dass es ein Lauf sein wird, bei dem ich von Anfang an alles geben und mir dafür auch eine Zielzeit setzen werde.

So, hier ist also mein Trainingsplan:

image

Ihr seht selbst, dass da nichts Neues dabei ist. Die Unterschiede werden sich dann im Training hoffentlich bezüglich Geschwindigkeit ergeben. Smiley

Die ersten beiden Einheiten habe ich schon hinter mir. D.h. auch, dass ich heute das erste Intervalltraining seit Monaten absolviert habe! Auch, wenn ich sie echt nicht besonders mag, so muss ich doch zugeben, dass die Intervalltrainings bzw. die Geschwindigkeitstrainings im Allgemeinen mir letztes Jahr diese Entwicklung in Sachen Geschwindigkeit ermöglicht haben. Woher soll Geschwindigkeit auch kommen, wenn man sie nicht explizit trainiert? Zumindest bei mir würde sich sonst nicht viel tun. Zwinkerndes Smiley
Außerdem bin ich heute das erste Mal auf mein Lauftraining angesprochen worden. Wenn man auf dem Laufband Intervalle trainiert, dann ist das ja schon ein sehr offensichtliches Training (Geschwindigkeit hoch, Geschwindigkeit runter). Neben mir auf dem Laufband war ein Mann, der sich auch als begeisterter Läufer entpuppte und sogar Marathontrainingsgruppen geleitet hat. Es war total super, so mit jemandem ins Gespräch zu kommen und ich habe gemerkt, wie sehr ich mich freue, dass das Training wieder begonnen hat. Ich kann es kaum erwarten, wenn ich in der ersten Frühlingsluft wieder draußen laufen werde!

Im Unterschied zu letztem Jahr werde ich nun mein Training bei Dailymile dokumentieren, wo ich mich vor kurzem angemeldet habe. Wenn ihr möchtet, könnt ihr immer direkt verfolgen, wo ich gerade im Training stehe. Geht dazu einfach auf mein Dailymile-Profil. Wenn ihr auch bei Dailymile seid, dann könnt ihr mich als Freund hinzufügen und wir können uns gegenseitig im Training unterstützen. Ich finde, das ist eine ganz tolle Sache und es ist sehr motivierend, das Training von anderen so direkt zu verfolgen.

Ich bin schon sehr gespannt, was dieses Jahr in Sachen Laufen bringen wird. Der nächste Halbmarathon steht schon auf dem Plan. Und, wer weiß, wer weiß, vielleicht kommt ja noch mehr.

10 Comments

  • Hey Julia,

    yeah 10km in 50 Minuten klingt nach einer gute Herrausforderung! Ich bin leider noch nicht ganz so weit und wäre mit 70 Minuten schon vollendst zufrieden.
    Der Trainingsplan sieht wirklich gut aus und wirklich super durchdacht. Ich denke, ich werde mir einen ählichen Plan machen, wenn ich aus den USA wieder da bin und hoffe damit bis Mai meine 10km Zeit solide zu laufen.

    Wünsch dir einen schönen Einstieg ins Lauftrining und freue mich dich auf dailymile zu verfolgen. Ich hoffe, dass ich auch nicht vergesse meine Workouts zu posten!

    Liebe Grüße

  • Echt klasse Plan! Ich will, wenn es noch ein bisschen wärmer draußen wird, auch wieder mit Laufen beginnen. Allerdings trainiere ich nicht für einen konkreten Lauf, sondern einfach für mich.
    Aber schön, dass wir scheinbar noch mehr gemeinsam haben… 🙂

  • Ich war letzte Jahr schon überrascht, dass ich die 10 km durch das Training relativ problemlos unter einer Stunde laufen konnte. Vielleicht hilft dir der Plan also auch dabei, dein Ziel zu erreichen! Mir gefallt daran eben besonders gut, dass er nicht nur Laufeinheiten, sondern auch Kraft- und Crosstrainingseinheiten vorsieht. Bei den Plänen von z.B. Runner's World hat man immer nur die Laufeinheiten. Ich brauch auf jeden Fall die Abwechslung und könnte nicht nur laufen. Daher haben mich Hal-Higdon-Pläne von Anfang an überzeugt. Schau mal auf seiner Homepage nach den Plänen für die unterschiedlichen Läuferlevel und Distanzen. Da ist echt viel dabei!

    Ich hoffe auch, dass ich meine Einheiten immer zeitnah posten werde. Aber wenn mal 1 oder 2 Tage Verzug drin sind, dann ist das auch nicht schlimm.

    Liebe Grüße

  • Oh, das finde ich schön, dass wir auch das Laufen gemeinsam haben!
    Hoffentlich wird das Wetter bald besser, damit du loslegen kannst. Laufen ist so schön… 🙂

  • ach, dein armer freund, ich fühle mit ihm 😉 laufen kann ich aber auch, juhu, hab auch gestartet und freu mich!!! jedoch ohne plan, vielleicht sollte ich das mal versuchen?!

  • Ja, stimmt, ihr seid grad beide Hand-Invaliden. 😉

    Ich hätte es ja vor letztem Jahr nicht gedacht, dass ein Trainingsplan so sehr zum Sport machen motivieren kann, aber das tut er wirklich! Ich habe mich jetzt wieder richtig darauf gefreut, dass es endlich wieder mit Trainingsplan weitergeht und dieser auch mit einem konkreten Ziel verbunden ist. 🙂

  • Ich bin 1x 10 km gelaufen, … habe 2 Tage später erfahren, dass ich in der 6. Woche schwanger bin, … seitdem laufe ich irgendwie nicht mehr, wobei, … auf los geht es doch los, oder? LOOOOOOOOOOOOOOOS

  • Hi Julia, ich freue mich immer sehr über Dein Lauftraining zu lesen. Ich kann immer so viel von dir lernen 🙂 Würde mich auch über weitere Berichte über Dein Intervalltraining freuen. Da muss ich mich irgendwann auch mal ran traun…
    Mein Ziel für einen 10km Lauf wäre erst Mal ihn unter 1h zu laufen. Im September hab ich genau 1h und 1 min gebraucht…da hab ich mich echt geärgert. Hätte ich das Anfangstempo nur ein bißchen schneller gesetzt, hätte es damals schon geklappt. Aber da es mein aller erstes Rennen war, hatte ich zu viel Angst zu schnell los zu laufen. Am Ende konnte ich das dann nicht mehr aufholen..;) schade, aber beim nächsten 10km Lauf, würde ich die Hürde gerne knacken.
    Was ich mir für Ziele beim HM im Mai setzen möchte weiß ich noch nicht. Da es mein erster ist, denke ich, dass mein Ziel einfach erst mal "durchhalten" ist 😉 Der zweite folgt ja 5 Wochen später im Juni und da kann ich dann mal auf die Zeit achten und mir ein genaues Ziel setzen. Oder was denkst Du?
    Liebe Grüße

  • Ach, das ist ja schade, dass du letztes Jahr die magische 1-Stunden-Grenze so knapp verpasst hast. Gott sei Dank wird es ja noch viele, viele Gelegenheiten geben, bei denen du dich verbessern kannst. 🙂

    Ich hatte mir für den Halbmarathon zwar ein Zeitziel gesetzt, dass war aber in erster Linie, damit ich eine Vorgabe für das Geschwindigkeitstraining habe. Ich habe dann natürlich bei meinen langen Läufen gemerkt, dass das Ziel erreichbar sein kann, aber mein Hauptziel für den ersten HM war es, anzukommen. Das mit der Zeit hat sich dann während des Rennens ergeben.
    Und da du den zweiten HM auch schon im Visier hast, würde ich mir für den ersten keinen Stress machen und darauf achten, dass du ein schönes Rennerlebnis hast. Du glaubst gar nicht, wie sehr ich immer noch von meinem tollen ersten HM-Erlebnis zehre – das ist unbezahlbar! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.