Vegetarisch genießen im Körle und Adam

Die Zahl rein vegetarischer und veganer Restaurants ist in Stuttgart ja wirklich sehr beschränkt. Natürlich bekommt man als Vegetarier/Veganer auch in den meisten “normalen” Restaurants etwas zu essen, aber die Auswahl, die sich da einem dann bietet, ist oft verschwindend gering.

Umso mehr freut es mich dann, wenn ich hier für mich ein neues Restaurant entdecke. Die neueste Entdeckung: Das Körle und Adam in Stuttgart-Feuerbach, welches mein Mann und ich anlässlich meines Geburtstags besucht haben.

Das Körle und Adam verspricht nicht nur vegetarische und auch vegane Speisen, sondern setzt zu einem großen Teil auf Bio-Qualität und saisonale Produkte. Daher gibt es auch keine feste, sondern eine ständig wechselnde Speisekarte, welche man sich auf der Homepage schon mal zu Gemüte führen kann. Ich sage euch: Mir lief schon beim ersten Überfliegen das Wasser im Mund zusammen!

Da das Wetter an meinem Geburtstag ja ausnahmsweise Mal schön war (die letzten Jahre hatte ich nicht so viel Glück mit dem Wetter), haben wir im Hinterhof des Gebäudes Platz genommen.

 

Auf der Speiskarte standen folgende Menüvorschläge zur Auswahl, die man aber frei kombinieren kann.

Da weiß man doch gar nicht, was man nehmen soll, oder? Wir haben ganz schön verhandelt, bis wir uns darauf geeinigt hatte, wer welches Gericht nimmt. Zwinkerndes Smiley

Mein erstes alkoholisches Getränk nach dem Detox war der herrlich erfrischende Rosado, den ihr auch auf der Karte oben findet.

Zu Vorspeise haben wir uns den Büffelmozzarella auf Rucola und Tomate geteilt. Auf meinem Teller seht ihr also die halbe Portion.

Zum Hauptgang hatte ich die knusprig gebratene Ruccolapolenta gefüllt mit Räuchertofuwürfeln. Dazu gab es junge Karotten mit scharfer roter Currysoße und gerösteten Nüssen.

Mein Mann hatte ein Gericht von der zusätzlichen Tageskarte: Gemüsegnocchis mit einer Grogonzolasoße und Ruccola.

Bis hierhin hatten wir schon ein ausgezeichnetes Essen! Alle Gericht waren super lecker und ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Natürlich waren wir beide schon ziemlich gesättigt, aber was wäre ein Geburtstagsessen ohne Nachtisch? Genau: Es wäre unvollständig. Zwinkerndes Smiley
Und da ich nicht mehr den Zwängen des Detox ausgeliefert war (kein Zucker und so), musste ich hier einfach zuschlagen.

Wir haben uns daher für das Holunderblüten-Panna Cotta…

… und die karamellisierte Kokoscreme entschieden.

Ich weiß gar nicht, mit welchen Worten ich den Nachtisch beschreiben soll. Vielleicht lag es daran, dass das mein erster Zuckerkonsum nach dem Detox war, aber beide Desserts waren so lecker. Einfach unbeschreiblich! Da hat es sich gelohnt, dass ich danach total vollgefuttert war und mir auch etwas schlecht war – nicht wegen des Essens, sondern weil ich es einfach gar nicht mehr gewohnt bin, so viel auf einmal zu essen.

Ein rundherum gelungener Restaurantbesuch in angenehmer Atmosphäre und nettem Personal. Das Körle und Adam wird uns in Zukunft bestimmt öfter sehen. Ich bin schon gespannt, was dann auf der Speisekarte stehen wird.

Habt ihr in letzter Zeit ein neues Restaurant besucht, von dem ihr begeistert ward?

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.