Big Juice Spring Clean und Gewinner der imogti-Verlosung

Ich stürze mich mal wieder in ein weiteres Ernährungsexperiment: Ein 5-tätiges Saftfasten. Warum? Weil ich neugierig bin und gerne neue Sachen ausprobiere.
Und da es ja auch so viele tolle Menschen gibt, die einem das Planen und Zusammenstellen solcher Programme abnehmen, fällt es mir noch einfacher, so etwas anzufangen.

Dieses Mal wurde ich von Jason Vale, dem selbsternannten Juice Master, davon überzeugt, dass es mal wieder Zeit wird, den Entsafter aus seinem Winterschlaf zu wecken. Das gute Stück wurde nämlich seit einer Ewigkeit nicht mehr genutzt. Da kam mir der Big Juice Spring Clean vom 08.-12.04. gerade recht, um wieder in Saftlaune zu kommen.

Der Big Juice Spring Clean basiert auf Jason Vales neuem Buch “5lbs in 5 Days” – dem Nachfolger von “7 lbs in 7 Days” – , das in der vollständigen Version im Sommer erscheint (aber jetzt schon fürs Kindle in einer Vorabversion erhältlich ist). Es ist ein 5-tätiges Programm, bei dem man sich von frischen Säften, Wasser und Tee ernährt. Aber es sind nicht irgendwelche langweiligen Säfte: Es ist eine bunte Mischung aus Gemüse und Obst und ab und zu wird auch mal etwas Avocado oder Basilikum dazu gemixt. Das beste ist jedoch, dass es das gesamten Programm inklusive einer Einkaufliste kostenlos online bei der britischen Zeitschrift Closer gibt. Ihr müsst euch also kein Buch oder eine Mitgliedschaft kaufen und könnt das Geld in die Zutaten investieren. Wenn ihr euch auf der Big Juice Spring Clean-Seite anmeldet, dann bekommt ihr während der offiziellen Dauer des Programms zusätzlich täglich Videos und Tipps zugeschickt.

Ich habe in der Vergangenheit immer mal wieder einen Tag Saftfasten gemacht, v.a. während des Crazy Sexy Detox letzten Sommer. Fünf Tage sind daher schon eine Herausforderung für mich. Aber es ist auch nicht wieder so lange, als dass es mir zu herausfordernd erscheint. Wenn die Wochenenden ausgenommen sind, wie z.B. auch beim 5 Day Slim Down, dann erscheint es mir viel einfacher! Außerdem werde ich mir z.B. eine Gemüsebrühe oder eine einfache Tomatensuppe machen, sollte ich mal was warmes zum Essen brauchen – so viel Freiheit muss sein. Und natürlich besteht immer die Möglichkeit, das ganze zu beenden.

Den ersten Tag habe ich schon fast geschafft. Ich merke natürlich einige Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, doch das ist v.a. am ersten Tag völlig normal. Die Säfte waren dafür total lecker! Ich werde den Tag mit einer Runde Yoga abschließen. Leider ist Krafttraining heute noch nicht drin, da meine Knie vom vielen “Radeln” während der Cyclingtrainer-Ausbildung am Wochenende noch etwas überlastet sind. In Summe werde ich mit dem Sport schon etwas langsamer machen bzw. die Intensität etwas runterschrauben, damit ich nicht umkippe oder so.

Ansonsten freue ich mich auf die nächsten Tage und die vielen Säfte!

Kommen wir nun zur Ziehung des Gewinners der imogtiProbierset-Verlosung.
Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben, und für eure schönen Kommentare! Und natürlich nochmals danke an das imogti-Team, die die Verlosung ermöglicht haben.

Mit Hilfe von random.org habe ich auch heute wieder den Gewinner gezogen:

image

Die Nummer 18 gehört zu folgendem Kommentar:

image

Herzlichen Glückwunsch, Steffi! Ich hoffe, dir gefällt das Probierset.
Ich werde dich per E-Mail benachrichtigen, damit du mir deine Postadresse mitteilen kannst.

3 Comments

  • Hallo meine Liebe,

    solch ein Saftfasten werde ich auch noch mal machen. Dafür nehme ich mir aber besser Urlaub, was ich mir aktuell dafür nicht erlauben kann. Hawaii beansprucht sehr viel Zeit! 😉

    Ich freue mich auf dein Fazit! Insbesondere über 5lbs 🙂 und die Detox-Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße und fröhliches Saftfasten!

    Kristin

  • Also, ich bin bislang wirklich begeistert, wie gut es läuft! Aber fürs erste Mal empfiehlt es sich bestimmt, ein paar Tage frei zu haben – zumindest die ersten beiden. Und wenn man dann mal weiß, wie es läuft, dann kann man das bestimmt auch mit der Arbeit vereinbaren.

    Ich bin auch gespannt, was sich so auf der Waage tut. Da ich leider etwas angeschlagen bin, kann ich nicht ganz so viel Bewegung unterbringen, wie empfohlen wird. Aber das ist ok. Bislang bin ich nämlich der Meinung, dass ich das auf jeden Fall nochmal machen werde!

    Alles Liebe
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.