Mexikanischer Auflauf mit Maisbrotkruste

Bevor ich euch in den nächsten Tagen mit weiteren Post zu unserer Küchenrenovierung “belästige”, habe ich hier noch ein leckeres Rezept für euch. Smiley

Ich bin letzte Woche auf einem amerikanischen Blog über ein Rezept gestolpert, bei dem ich sofort gedacht habe: “Das muss ich gleich ausprobieren!”
Das passiert mir so ab und an. Zwinkerndes Smiley

Der Titel des Gerichts hat mir aber zunächst mal gar nichts gesagt: Es war ein Rezept für Tamale Pie. Hab ich davor noch nie gehört.
Ich bin also erst mal durch das Rezept gescrollt und habe mir Zutatenliste und Bilder angeschaut – und das reicht dann meistens schon aus, um mich von einem Rezept zu überzeugen, auch wenn mir die Bezeichnung nichts sagt.

DSC_1542

Ich war trotzdem neugierig, was sich hinter Tamale Pie verbirgt bzw. wo das Gericht herkommt.
Tamale an sich ist ein traditionelles lateinamerikanisches Gericht, bestehend aus Masa (Maisteig) oder einem Maisteiggemisch aus Mehl, Wasser und Schmalz (meistens vom Schwein). Dieses Gemisch wird anschließend mit Fleisch, Käse oder anderem gefüllt, in Pflanzenblätter (z. B. Banane) oder Maishülsen eingewickelt und anschließend gedämpft, bis sie gar sind.
Tamale Pie hingegen ist ein amerikanisches Auflaufgericht, dass wohl ein vereinfachte Abwandlung der ursprünglichen Tamale ist: Die Füllung ist unten im Auflauf und  erinnert eher an ein Chili. Der Maisteig kommt als Kruste obendrauf.

Ich mag solche Auflaufgerichte: Man kann sie gut vorbereiten und die Reste schmecken häufig noch aufgewärmt am nächsten Tag.
Dieses Gericht hat mich zudem gereizt, da ich Lust auf etwas mexikanisch Inspiriertes hatte und ich neugierig war, wie die Maisbrotkruste schmeckt.
Und ich kann euch sagen, es hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, es war super lecker! Smiley

Mexikanischer Auflauf mit Maisbrotkruste
Für eine große Auflaufform, meine hat die Maße 35×25 cm
Basierend auf dem Tamale Pie, gefunden auf peasandthankyou.com

Zutaten:
Für die Füllung:

  • 1 Tl Öl
  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 2 Tl gehackten Knoblauch
  • 1 Paprika
  • 1 Zucchini
  • 1 halbe Aubergine
  • 1 Becher Kidney-Bohnen, gekocht oder aus der Dose
  • 2 El Tomatenmark
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 2 Tl Apfelessig (oder auch Rotweinessig)
  • 1 Tl Honig (oder auch Ahornsirup)
  • Chili-Pulver
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Kruste:

  • 1 1/3 Becher Maismehl
  • 2/3 Becher Vollkorn-Weizenmehl
  • 4 Tl Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Becher Milch
  • 2 El  Honig (oder auchAhornsirup)
  • 4 El Apfelmus, ungesüßt
  • 2 Becher Maiskörner, aus der Dose
  • Geriebenen Käse (optional)

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Eine große Pfanne heiß werden lassen, dann das Öl hinzugeben.
  3. Wenn das Öl heiß ist, das Hackfleisch in die Pfanne geben und scharf anbraten.
    Hitze reduzieren.
  4. Den Knoblauch zugeben und mitbraten.
  5. Paprika, Zucchini und Aubergine in Würfel schneiden.
  6. Wenn das Hackfleisch gut angebraten ist, zuerst die Paprika in die Pfanne geben und anbraten.
  7. Anschließend Zucchini und Aubergine hinzufügen.
  8. Alles weiterbraten lassen, bis das Gemüse gar ist.
    Immer wieder alles umrühren, damit nichts anbrennt.
  9. Kidney-Bohnen hinzufügen und warm werden lassen.
  10. Zum Schluss, die Gewürze (Chili-Pulver, Salz, Pfeffer) nach Belieben, Tomatenmark, Apfelessig, Honig und Dosentomaten hinzugeben.
    Alles gut unterrühren und für einige Minuten köcheln lassen.
  11. Während die Füllung kocht, den Teig für die Maisbrotkruste zubereiten.
  12. Dafür in einer mittelgroßen Schüssel Maismehl, Vollkorn-Weizenmehl, Backpulver und Salz mischen.
  13. In einer kleinen Schüssel Milch, Honig und Apfelmus vermengen.
  14. Die Milchmischung zusammen mit den Maiskörnern zur Mehlmischung geben und verrühren bis gerade ein Teig entsteht.
  15. Nun die Füllung in die Auflaufform geben, den Teig für die Kruste gleichmäßig darauf verteilen und, wenn gewünscht, mit geriebenem Käse bestreuen.
  16. Ab damit in den Ofen!
    Für ca. 15-20 Minuten backen, bis die Kruste eine schöne Bräune hat und der Käse geschmolzen ist.

Ich habe eine Wokpfanne verwendet, da ich sie am handlichsten finde, wenn man mit einer Menge Gemüse arbeitet.
Zuerst Hackfleisch und Knoblauch in die Pfanne.

DSC_1521

Dann das kleingeschnittene Gemüse hinzufügen.

DSC_1519
DSC_1524

Wenn die restlichen Zutaten für Füllung in der Pfanne sind, alles köcheln lassen, solange man den Teig für die Kruste macht.

DSC_1526

Die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel mischen.

DSC_1527

Die flüssigen Zutaten in einer weiteren Schüssel mischen und dann mit den Maiskörnern zu den trockenen Zutaten geben.

DSC_1529

Zu einem Teig verrühren.

DSC_1530

Die Füllung in die Auflaufform geben…

DSC_1532

… den Teig für die Kruste gleichmäßig darauf verteilen…

DSC_1536

… und zum Schluss mit Käse bestreuen. Danach geht das Ganze in den Ofen.

DSC_1537

Solange der Auflauf backt, kann man anfangen, das Chaos in der Küche zu beseitigen. Bombe! Zwinkerndes Smiley

DSC_1538

Das Warten und das Chaos haben sich gelohnt!!! Das Ergebnis ist ein leckerer Auflauf. Smiley

DSC_1539
DSC_1540
DSC_1541

Auf den Teller damit und schmecken lassen. Smiley

DSC_1544

Dazu schmeckt eine Avocado-Creme oder auch nur ein Klecks fettarmer Naturjoghurt.

Ich freue mich schon, wenn ich in unserem neuen Backofen neue Aufläufe ausprobieren kann!

Ich hoffe, ihr genießt das lange Wochenende.
Bei mir steht nur eins auf dem Plan: Küchenaufbau. Zwinkerndes Smiley
Morgen kommt der Elektriker, da wir ein paar neue Steckdosen brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.