Hotelbewertung: Sete Colinas in Lissabon

Bei der Suche nach unserem Hotel für Lissabon standen 2 Auswahlkriterien im Vordergrund:

  • Preis: möglichst günstig, aber dafür verzichten wir gerne auf ein paar Ausstattungsextras
  • Lage: Zentrumsnah, mit guter Anbindung an öffentlich Verkehrsmittel

Mit dem Sete Colinas haben wir damit voll ins Schwarze getroffen, denn es entspricht meinen Vorstellungen von einem perfekten Städtetrip-Hotel.

Preis:
Preislich gesehen war das Sete Colinas meinem Meinung nach sehr günstig. Das Doppelzimmer hat inklusive Frühstück 69 €/Nacht gekostet, also 34,50 €/Nacht pro Person.

Lage:
Das Sete Colinas liegt ca. 1,5 Kilometer nördlich vom zentralen Platz Rossio. Direkt vor der Haustüre befindet sich die Metro-Haltestelle Anjos, von der aus man mit der grünen Linie (Linha Verde) in wenigen Minuten die Haltestellen Rossio oder Baixa-Chiado erreicht.
Vom Flughafen aus ist das Hotel mit den Öffentlichen über den Flughafenbus (Aerobus, Bus-Linie 91) bis zur Haltestelle Rossio und dann weitere mit der Metro bis Anjos. Wir sind aber mit dem Taxi gefahren, was ca. 15 Minuten gedauert und 12 € gekostet hat.

Das Hotel liegt an einer vielbefahrenen Straße. Die Fenster haben den Straßenlärm aber ganz gut gedämmt, sodass uns das nicht weiter gestört hat. Auch anzumerken ist, dass man die unter der Straße in die Haltestelle ein- und abfahrende Metro hört. Es war aber nie so, dass wir deswegen nicht hätten einschlafen können oder dadurch aufgewacht wären.

Ausstattung:
Das Hotel ist sehr neuwertig. Die Zimmer sind einfach eingerichtet, aber die Möbel noch nicht abgewohnt. Die Betten fanden wir sehr bequem. Einzig negativ war die Duschkabine, bei der man manchmal Angst hatte, dass sie auseinanderfällt beim Auf- und Zumachen. Da musste man etwas vorsichtiger sein.
Die Zimmer sind klein, aber für einen Städtetrip völlig ausreichend. Unseren Koffer haben wir auf der dafür vorgesehenen Kofferablage gestellt. Im Schrank gab es einige Kleiderbügel, die wir genutzt haben. Ansonsten haben wir aus dem Koffer gelebt.

Blick von der Zimmertür ins Zimmer:

Um das Bett herum war noch genügend Platz, damit man gut laufen konnte – aber eben auch nicht mehr.
Rechts vom Schrank hatten wir dann unseren Koffer auf der Kofferablage liegen.
Das Bad hatte eine gute Größe und ausreichend Abstellfläche.
Im kleinen Flur des Zimmers war gerade noch Platz für meine Yogamatte. Zwinkerndes Smiley

Frühstück:
Das Frühstück war echt in Ordnung. Der Kaffee ließ natürlich zu Wünschen übrig – aber es gibt ja wirklich nur wenige Hotels, in denen mir der Filterkaffee oder was auch immer als Kaffee angeboten wird schmeckt.
Die Auswahl war jetzt nicht spektakulär, aber immerhin gab es frisches Obst, Joghurt (auch Naturjoghurt), Wurst/Käse, Müsli/Cornflakes (auch eine ganz normale Müslimischung war dabei) sowie verschiedenes Brot und Brötchen. Natürlich gab es auch die für Portugal fürs Frühstück üblichen Plunderstückchen.
Uns hat das vollkommen gereicht, auch wenn ich vielleicht mal gerne ein Ei zum Frühstück gegessen hätte – das gab es aber nicht.

Service:
Ganz super fand ich, dass es im ganzen Hotel kostenloses WLAN gab. Wir haben das die ganze Zeit genutzt, um z.B. nach Restaurants zu suchen.
Die Mitarbeiter waren immer sehr freundlich und hilfsbereit. Außerdem war unser Zimmer (und auch der Rest des Hotels) immer sauber, was neben Preis und Lage wohl das Wichtigste bei einem Hotel ist.

Alles in allem kann ich das Sete Colinas nur empfehlen!

So, das war’s mit der Berichterstattung zu unserer Lissabon-Reise.
Wenn ihr noch mehr über unseren Trip erfahren möchtet, könnt ihr folgende Posts lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.