2 Monate Babyglück

2MonateBabyglück

Ich bediene heute mal das typische Klischee einer neuen Mama, das man nicht so richtig Ernst nehmen kann, wenn man selber noch keine Kinder hat: Auch wenn Babys recht viel schlafen, man kommt einfach zu nix. 😉 Daher musste auch das Update zu Adrians 2. Lebensmonat ein bisschen warten, denn gerade die Sache mit dem Schlafen war und ist für uns eine große Herausforderung.

„Wann wird es endlich etwas einfacher?“

Diese Frage war für mich das Motto in dieser Zeit, denn Adrians 2. Lebensmonat war wirklich hart für mich. Von der Magie des Elterndaseins fehlte größtenteils jede Spur. 🙁 Vielleicht ist es daher gar nicht so schlecht, dass ich mit dem Schreiben etwas gewartet habe, denn sonst hätte ich hier nur geschrieben, wie scheiße ich das alles finde. Ich war so verunsichert und von der Situation überfordert, dass ich mehrmals zu meinem Mann gesagt habe, dass ich das Elternsein einfach nur scheiße finde.

Adrian hat so wahnsinnig viel geschrien. Nicht nur dieses „typische“ Schreien bzw. die Unruhe, die Neugeborene oft am Abend haben, sondern egal zu welcher Tageszeit. Die üblichen Verdächtigen wie Hunger, volle Windel, zu warm/zu kalt und körperliche Beschwerden waren da natürlich schon ausgeschlossen. Wie ich im letzten Beitrag schon geschrieben habe, ist Adrian nur nuckelnd an meiner Brust oder auf dem Arm eingeschlafen. Tagsüber hat er aber oft nicht richtig in den Schlaf gefunden und ist nach 10-20 Minuten wieder aufgewacht. Nachts hat das Schlafen meist gut geklappt, weil ich Adrian in den Schlaf gestillt habe (aber wehe, wenn das mal nicht funktioniert hat…). Mein Mann und ich haben zunächst keinen richtigen Zusammenhang zwischen den kurzen Tagesschläfchen und Adrians Unruhe gesehen. Wir haben einfach gedacht, wenn Adrian wieder aufwacht und nicht wieder einschläft, dann braucht er wohl nicht mehr Schlaf. Warum Adrian so viel schreien musste, blieb uns zunächst ein Rätsel.

Und genau dieses Rätsel hat sehr an unseren Nerven gezehrt mit dem Ergebnis, dass wir alle noch angespannter wurden – Adrian eingeschlossen. Die Situation wurde dann an einem Wochenende, als Adrian oft stundenlang wach war, nicht in den Schlaf gefunden hat und gefühlt non-stop am Schreien war, für uns einfach zu viel, sodass wir entschieden haben, dass wir Unterstützung brauchen. Unterstützung zum einen, um zu schauen, ob Adrian doch körperlich etwas plagt (Blähungen oder Bauchweh hatte er nämlich nicht), und zum anderen Unterstützung für uns Eltern, damit wir besser mit der Situation umgehen können. Denn sogar mein Mann, den normaler Weise nichts so schnell aus der Ruhe bringt, wurde immer gestresster – von mir ganz zu schweigen. Ich war ein totales Nervenbündel, weil ich von der Intensität, mit der diese neue Situation auf mich einprasselte, völlig überfordert war: Die Sorge um Adrian, die Unsicherheit, die Machtlosigkeit und auch die Ausweglosigkeit, weil wir die Situation einfach irgendwie aushalten mussten. Es gibt keinen Pausenknopf, man kann sich nicht mal kurz davonstehlen.

Wir waren mit Adrian daher beim Kinderarzt (da die U3 eh ein paar Tage nach dem heftigen Wochenende war, hat das gut gepasst), haben ihn beim Osteopathen untersuchen lassen, da bei manchen Babys die Unruhe auch durch Blockaden ausgelöst wird, und haben einen Termin in der Schreiambulanz im Olgahospital ausgemacht, wo wir glücklicher Weise ganz kurzfristig einen bekommen haben. Auch wenn es sich total stimmig angefühlt hat, die Hand nach Unterstützung auszustrecken, habe ich die ganze Zeit gezweifelt, ob das wirklich notwendig ist. Die Situation hat sich zwar schlimm angefühlt, aber ist sie auch objektiv gesehen schlimm genug, sodass die Unterstützung auch gerechtfertigt ist? Müssten wir das nicht von selbst besser hinbekommen? Elternsein ist doch was ganz natürliches – warum ist es also so schwer?

Die Geheimwaffe: die Babytragehilfe

In den Tagen nach dem „Supergau-Wochenende“ haben wir dann durch Zufall eine für uns wunderbare Entdeckung gemacht: Adrian ist unheimlich gern in der Babytragehilfe. Wir hatten die Trage davor nur ein Mal kurz probiert, doch da er sofort anfing zu schreien, als er drin war, haben wir ihn gleich wieder rausgenommen. Meine Hebamme meinte aber, dass wir Adrian viel tragen sollen, wenn er so unruhig ist, und so kamen wir wieder drauf, es doch nochmal länger als 10 Sekunden mit dem Ergobaby zu probieren. Denn klar war auch, dass weder mein Mann noch ich Adrian ständig „normal“ auf dem Arm tragen können. Ich habe mir gesagt, dass ich es zumindest mal 5 Minuten probieren muss. Und siehe da: In dieser Zeit hatte sich Adrian beruhigt und kurze Zeit später war er eingeschlafen.

Mein Mann und ich waren dann total erstaunt, wie lange er schlafen konnte, wenn er in der Ergobaby-Tragehilfe war! Und gleichzeitig hat uns das auch gezeigt, wie viel Schlaf Adrian tagsüber eigentlich braucht. Ich war einerseits erleichtert, dass Adrian endlich zu seinem Schlaf kam und dadurch so viel ruhiger wurde, andererseits habe ich mir wahnsinnige Vorwürfe gemacht, dass ich das nicht früher erkannt hatte. Erstaunlicher Weise haben die zusätzlichen Stunden Schlaf am Tag nichts an seinem Schlafbedürfnis in der Nacht geändert. Da hat er weiterhin so viel geschlafen wie davor. Mit etwas mehr Entspannung konnten wir dann auch zu unserem Termin in der Schreiambulanz gehen, wo wir ganz viele tolle Tipps bekommen haben, und auch beim Osteopathen nach Adrian schauen lassen (da kam nichts besonderes raus). Zusätzlich habe ich von meiner Krankenkasse erfahren, dass sie eine physiotherapeutische Beratung für Babys und Kinder anbieten, bei der man 3 Termine bei einem Kinder-Physiotherapeuten machen kann ohne Rezept. Das haben wir auch noch wahrgenommen und dort weitere gute Tipps bekommen, um Adrian dabei zu unterstützen, zur Ruhe zu kommen und Anspannung zu lösen.

Und dann kam die Brustentzündung

Ich hatte also endlich das Gefühl, etwas durchatmen zu können. Adrian hat mehr geschlafen und wir alle waren entspannter. Die Tragehilfe war unsere Geheimwaffe, doch wir wussten, dass wir noch weitere Wege finden mussten, um Adrian das Einschlafen zu erleichtern. Je mehr Alternativen wie gemeinsam „erarbeiten“, desto leichter wird es für Adrian und damit auch für uns als Eltern.

Doch wir mussten noch eine weitere Hürde nehmen, denn bei mir hatte sich in der rechten Brust ein Milchstau gebildet, aus dem in Nullkommanichts eine Brustentzündung mit Fieber sowie starken Kopf- und Gliederschmerzen wurde. Ganz ehrlich: Das wünscht man nicht mal seinem größten Feind. Mir ging es (Gott sei Dank nur) zwei Tage lang so elend wie bei einer richtigen Grippe. Trotzdem musste ich weiter stillen, gerade an der schmerzhaften rechten Brust, was wahnsinnig anstrengend war. Ich wollte eigentlich nur schlafen und habe mich nach einem 12-Stunden-Komaschlaf gesehnt, doch das ging natürlich nicht. Mein Mann hat sozusagen den Laden geschmissen, damit ich zwischen Adrians Stillmahlzeiten so viel wie möglich schlafen konnte. Es ging mir dann auch erstaunlich schnell wieder besser, doch war das einfach ein weiterer Unruhefaktor, der nicht notwendig gewesen wäre und uns wieder etwas aus der Bahn geworfen hat.

Zurück auf Anfang

Mit dem anstehenden Osterwochenende war auch das Ende der 2-monatigen gemeinsamen Zeit mit meinem Mann in greifbarer Nähe. Nach den zurückliegenden Wochen, die mir nicht gerade mehr Sicherheit für diese ganze Elternsache gegeben hatten, kam in mir leichte Panik auf. Wie sollte ich das jetzt alles ohne meinen Mann schaffen? Wir hatten mittlerweile zwar wahnsinnig viel gelernt, z.B. dass Adrian anfängt zu schreien, wenn er müde wird, dass er Körperkontakt beim Schlafen liebt, dass er ein wahnsinnig aufgewecktes und neugieriges Baby ist, das von Gesichtern total fasziniert ist und mit einem lacht, doch ich fühlte mich immer noch unfähig. Dazu kamen zwei oder drei schlechte Nächte, sodass der Schlafmangel meine schlechten Gefühle noch verstärkt hat. Am Ostersonntag war ich nur traurig und enttäuscht von mir selber. Wann wird es sich endlich gut anfühlen Mutter zu sein? Wann wird es endlich etwas einfacher?

Mit meinem Mann habe ich dann beschlossen, dass wir erst einmal zurück auf Anfang gehen. Was ist jetzt erst einmal wichtig? Wobei fühlen wir uns sicher? Wichtig ist, dass Adrian ausreichend schläft, und das klappt tagsüber am besten in der Babytrage bzw. auf dem Arm. Wichtig ist, dass ich tagsüber genügend esse, daher hatten wir Mahlzeiten für die erste Woche nach der gemeinsamen Zeit vorbereitet, die ich nur noch aufwärmen musste, und es gab morgens ein Übernacht-Müsli. Wichtig ist außerdem, dass auch ich ausreichend Schlaf bekomme. Und mehr musste erst einmal nicht sein. Nur das, denn der Rest wird sich daraus Schritt für Schritt entwickeln.

 

Es waren die bislang härtesten, intensivsten, emotionalsten und anstrengendsten Wochen meines Lebens. Ich bin ehrlich gesagt echt froh, dass sie hinter uns liegen, denn mittlerweile ist wirklich etwas mehr Ruhe eingekehrt. Wer also von meinen bisherigen Elternerfahrungen noch nicht total verschreckt ist, der wird im nächsten Babyglück-Update lesen können, dass sich seit Adrians 2. Monatsgeburtstag einiges zum positiven entwickelt hat. 😉

1 Comment

  • Liebe Julia,
    Ach Mensch, da liegen ja Wirklich sehr harte Zeiten hinter dir.
    Ich wünsche dir das du jetzt schnell wieder mehr Ruhe findest und Kraft für euren Alltag. Unser Sohn wird jetzt im Sommer 7 Jahre alt- und auch mein Resümee ist ähnlich wie deines es waren die krassesten und gleichzeitig besten Jahre meines Lebens! Manchmal frag ich mich wie? Aber das gute am Mamagen ist – man vergisst schnell die negativen Dinge 😉
    Ich wünsche dir alles liebe und gute wenn du reden magst jederzeit gerne 😉 liebe Grüße Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.